WEBDESIGN

WEBDESIGN
Geniessen Sie
Geniessen Sie - die Qualität einer gut gemachten Internetseite für Ihr Unternehmen!





Webdesign oder "nichtsein"

http://www.at-award.at/

"Nützlichkeit, Schönheit und Korrektheit
sind die 3 Tugenden des World Wide Web"
Wilfried C. Brumec-Sesulka, at- award-Initiator

Was macht eine gute Webpage aus?
Wer Sinn und Nutzen sucht, darf nicht durch Inhaltslosigkeit enttäuscht,
durch Hässlichkeit abgestoßen und durch nicht korrekten Technikeinsatz
abgehalten werden, die Website zu besuchen und zu konsumieren.

Über die Wertigkeit dieser Kriterien lässt sich trefflich streiten - wir sind der
Meinung, daß Nützlichkeit das As ist, das durch Schönheit nur unterstützt wird.
Ohne Korrektheit allerdings wird es selbst dem Ambitioniertesten zu mühsam sein,
die Site zu schätzen.

Selbstverständlich unterliegen diese Tugenden in ihrer Interpretation den
Strömungen der Zeit und des Geschmacks - ihre schiere Gültigkeit jedoch i
st davon unberührt.

Kriterienkatalog
Die Beurteilung erfolgt mittels eines von uns entwickelten Online-Tools
anhand eines Punktesystems (1-10) in folgenden Kritierien:

Inhalt (Nützlichkeit)
Mehrwert
(ist die site nützlich für Besucher, bietet sie mehr als bloße Information?)
Aktualität
(sind die site-Inhalte aktuell oder wirkt die site verwaist?)
Qualität
(sind die site-Inhalte nicht nur oberflächlich?)
Community
(bindet die site Besucher kommunikativ ein?)
Strategie
(nützt die site der Kommunikationsstrategie des Auftraggebers/Unternehmens?)
Integration
(sind alle erforderlichen offline-Kommunikationsschienen eingebunden - Infoanforderung,
Formulare, normaler Postweg usw.?)
Innovation
(ist die site innovativ gestaltet oder langweiliges Einerlei?)
Interaktivität
(nützt die site online-Kommunikationsschienen - Foren, Gästebücher, Streams usw.?)
Zusatzkriterien e-business
- Angebot und Nutzung der neuen Vertriebsschienen
- Wahl des Systems
- Abrechnungssysteme
- Integration in den normalen Webauftritt
- Wirtschaftlicher Nutzen (intern und extern)
Visuell (Schönheit)
CorporateDesign
(ist die site einheitlich gestaltet und unterstützt sie eine ersichtliche CD?)
Navigation
(ist die site übersichtlich und gut erfahrbar oder chaotisch?)
Technologie
(ist die site mit sinnvollen Web-Technologien ausgestattet oder überladen mit
sinnlosen Effekten?)
Ästhetik
(ist die site ansprechend gestaltet, ist sie schön?)
Technik (Korrektheit)
Erreichbarkeit
(läßt sich die site überhaupt laden?)
Ladezeit
(wie schnell läßt sich die site laden?)
PlugIns
(müssen erst PlugIns installiert werden - ActiveX, Sound?)
Konformität
(beläßt die site die Einstellungen des Browsers unverändert - Fenstergröße, Farbe?)
Behindertentauglichkeit
(lässt sich die site sowohl von bewegungs-, als auch etwa von sehbehinderten
Menschen rezipieren und bedienen?



Mitglied bei [i-worker]

Die Plattform für Internetdesigner
Thema / Warum Werbeagenturen keine guten Webseiten machen...klick
Welche Seiten nerven? Täglich ein neues Beispiel gefällig -klick!

Teil 3

Developer Web-Design

Wie Internetnutzer Webseiten wahrnehmen

Bilder

Die Reaktionen der Testpersonen auf Bilder der Probewebsites waren vorhersehbar: Große Bilder wecken mehr Aufmerksamkeit als kleine Bilder. Dreh- und Angelpunkt dieser Aufmerksamkeit sind zum größten Teil menschliche Gesichter. Große Bilder mit mehreren Gesichtern zogen am meisten Aufmerksamkeit auf sich. Der Unterschied zwischen kleinen und mittelgroßen Bildern war ausgesprochen deutlich. Große Bilder fanden sogar noch mehr Beachtung, aber der Unterschied zwischen mittelgroßen und großen Bildern war vergleichsweise gering.

Multimedia-Inhalte

Die Studie ergab, dass die Testpersonen sich am besten an sachliche Informationen erinnern konnten, wenn diese ihnen in Textform vermittelt wurden, dass jedoch eine multimediale Präsentation (Klänge, Bilder und Animationen) bei ungewohnten Inhalten wie etwa der Beschreibung eines Vorgangs wirksamer ist. Darüber hinaus richteten die Testpersonen ihre Aufmerksamkeit normalerweise nur auf zwei Medien gleichzeitig. Wenn Informationen also zum Beispiel in akustischer Form in Begleitung von Bildern mit zugehörigen Unterschriften vermittelt wurden, ließen die Testpersonen die Bildunterschriften häufig außer Acht.

Obwohl die Studie "Eyetrack III" nur von begrenztem Umfang ist, bietet sie doch interessante Einblicke in die Art und Weise, wie Internetnutzer eine Website betrachten. Die Ergebnisse sind auf jeden Fall beachtenswert, wenn man selbst Webseiten gestalten und entwickeln möchte. Auf die Ergebnisse einer umfangreicheren Studie, bei der mit den gleichen Methoden, aber einer viel größeren Gruppe von Testpersonen und breiter gefächerten Beispielseiten gearbeitet wird, darf man gespannt sein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren